Mittwoch, 13. Januar 2021
Ecuador: Geld
Seit dem Jahr 2000 gilt statt des vorher gültigen Sucre der Dollar. Dieser hat den gleichen Wert wie der US-Dollar. Es gibt zwar nationale Münzen und Scheine, aber auch der US-Dollar wird akzeptiert. Wegen der Umstellung des chronisch instabilen Sucre auf Dollar, ist das ecuadorianische Währungssystem jetzt zuverlässig.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Ecuador 2015 - En viaje - Unterwegs (2)
Zweiter Tag: Lange im Bett. Nach dem Frühstück geht’s mir schon besser, lege mich aber noch mal hin und lese. Gegen ein Uhr kommt Rainer aus der Schule. Wir trinken Saft auf der Terrasse. Dann erster Ausflug. Er zeigt uns die deutsch-ecuadorianische Schule: Riesig mit allen Schikanen. Am Eingang der obligate Wächter, alles umzäunt, Ausstattung mit allen Schikanen, inklusive idealen Sportstätten, Theater- und Konzertsaal. Monatliches Schulgeld: 600 Dollar, nichts für Durchschnittsverdiener.

In einem Super-Maxi-Markt etwas eingekauft, ebenso in einer Fleischerei. Überall Personal ohne Ende. Ein Angestellter bringt uns unsere paar Einkäufe zum Auto. Wir gehen Eis essen. Der Eisverkäufer versteht meine Bestellung nicht. Schließlich kapiere ich. Ich will drei Kugeln in einem Becher, eine ihm unvorstellbare Menge. Schmeckt aber auch wirklich gut.



Dann entführt uns Rainer in seinen Lieblingsort: El Quinche: Wallfahrtskirche im Kolonialstil, davor die Plaza und anschließend der Markt. Rainer und Gerhild interessieren sich für Früchte, ich mehr für Leute und Leben. Fotografiere viel, Jagdfieber. Es gibt auch welche, die nicht fotografiert werden wollen. Ein Paar vor der Kirche verkauft christlichen Kitsch, lehnen aber ein Foto ab.



Wir fahren „nach Hause“ zurück, essen Enchiladas und Salat.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Corona-Tagebuch 83.: Söder fordert Impfpflicht
chaire, cheure, cheira nipton
Der Mann ist gefährlich! Der bayrische Ministerpräsident Söder fordert – da ist die Corona-Impf-Kampagne gerade angelaufen – eine Impfpflicht für das Pflegepersonal. Das heißt ja wohl Öl ins Feuer zu gießen.

Alle staatlichen Autoritäten versicherten am Beginn der Pandemie, eine Impf-PFLICHT sei nicht geplant. Das wurde damals vor einem Jahr schon bezweifelt, nachdem gerade zum gleichen Zeitpunkt die Impflicht gegen Masern für Kinder sowie für das Personal, das mit Kindern arbeitet, eingeführt worden war. Die Corona-Leugner und Impfverweigerer waren damals schon skeptisch. Die werden jetzt sagen: Siehste, wir haben es ja gleich gesagt.

Ja, es gibt sie, die ImpfsketikerInnen im Pflegepersonal. Aber es ist der falsche Weg, jetzt eine Impfpflicht zu fordern. Das verstärkt nur den Widerstand und bringt uns überhaupt nicht weiter. Aber Söder kann sich damit mal wieder als harter Hund profilieren. Soll er meinetwegen, aber nicht auf Kosten des betroffenen Personals, der Patienten und der gesamten Gesellschaft. Und die sog. Querdenker triumphieren. Sie werden neuen Zulauf bekommen. Und davor hat der Verfassungsschutz gerade gewarnt.
Bleibt aufrecht und gesund!

... link (0 Kommentare)   ... comment