Freitag, 15. Januar 2021
Ecuador: Alpacas
Alpacas ziehen in Ecuador frei umher; sie sind Artverwandte des Lamas. Ihre Wolle gilt als besonders wärmend und ihr Fleisch als sehr schmackhaft. Zur Gattung der Lamas gehören auch die Vicuñas. Sie waren schon vor der Kolonisation ausgestorben. In jüngster Zeit wurden sie - von der Schweizer Regierung mitfinanziert – neu gezüchtet und haben inzwischen die Zahl von 3.000 Tiere erreicht.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Ecuador 2015 - En viaje - Unterwegs (4)
Vierter Tag: Rainer hat uns zu einem Ausflug zur Laguna Mica eingeladen. Wir fahren mit seinem geräumigen 4x4-Auto zunächst über Schnellstraßen, dann aber geht’s über Nebenstraßen weiter. Wir passieren ärmliche Dörfer und einen riesigen Steinbruch. Ein ganzer Berg wird abgetragen, wohl für den Straßenbau. Einstweilen ist die Zufahrtstraße durch die LKW total ausgefahren. Entsprechend werden wir durchgeschüttelt. Die Fahrt geht nur langsam voran.

Hinter dem Steinbruch wird die Straße besser und die Landschaft aufregender. Rundum grüßen die Vulkane, besonders majestätisch ist der Antisana mit 5.758 m Höhe und seiner Schneehaube. Um ins Naturschutzgebiet eingelassen zu werden, müssen wir uns durch Pass-Kopien ausweisen und werden registriert. Weiter geht’s bergauf zur Laguna, einem Stausee, an dem Strom produziert wird. Wir lassen das Auto stehen und laufen weiter.

Rainer hat einen Höhenmesser und meldet unsere Position regelmäßig, zuletzt sind wir bei über 4.000 m. Die Landschaft ist jenseits der Baumgrenze bei ca. 3.500 m kahl: weite Matten mit Grasbüscheln, viel kleines Gewächs, erinnert uns an Island.



Die Höhenluft macht Mühe. Ich merke deutlich die Anstrengung. Entsprechend gemächlich gehen wir. Gerhild läuft voraus. An einem Sattel mit Blick auf den Antisana machen wir Rast. Danach geht’s auf gleichem Weg zurück. Am See sehen wir drei Alpakas und ein Schaf. Zwischendurch begegnen wir Reitern in traditioneller Tracht, die zwei Saumpferde – eine Stute mit Fohlen – mitführen

Mit dem Auto fahren wir wieder bergab und kehren in einer kleinen Gaststätte ein: Suppe und frisch gepresste Limonade. Mit Blick auf eine andere Lagune. In der gegenüberliegenden Felswand sollen Geier nisten. Vor dem Fenster nippen Kolibris an einer Tränke.

Die Rückfahrt verläuft auf demselben Weg wie hin. Gerhild und ich nicken ein, Rainer nicht. Gegen 15 Uhr sind wir zurück im Haus. Christiane kommt auch gerade aus der Schule. Gerhild und ich legen uns für ein Nickerchen hin. Später werden Reisvorbereitungen für morgen getroffen. Rainer kocht, während ich dies schreibe.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Corona-Tagebuch 84.:Was sagen Corona-Leugner zu den aktuellen Zahlen?
chaire, cheure, cheire nipton
Als Bundesgesundheitsminister Spahn vor knapp einem Jahr seine ersten Einschätzungen zur Corona-Epidemie vortrug, versuchte er das Problem kleinzureden: Jede normale Grippewelle würde pro Jahr 20.000 Tote fordern.

Die aktuellen Zahlen sprechen eine andere Sprache: Inzwischen hat die Pandemie 45.000 Tote gefordert, allein heute starben 1.100 Menschen an oder mit Corona.

Bei den Politikern werden die Sorgenfalten immer größer. Die Bevölkerung leidet unter den zunehmend strengeren Schutzmaßnahmen.

Nur die AfD fantasiert immer noch von einer „normalen Grippe“. Und die Corona-Leugner ebenfalls Ich würde gerne mal jemanden von den Leugnern sprechen und sie fragen, wie sie DIESE Fragen kommentieren!
Bleibt aufrecht und gesund!

... link (0 Kommentare)   ... comment