Dienstag, 22. Dezember 2020
Corona-Tagebuch 80.: Die Lügen der Corona-Leugner
chaira, cheure, cheire nipton
Die Corona-Skeptiker ziehen immer mal wieder auch Mediziner an. So z.B. das Ehepaar Sucharit Bhakdi und Karina Reiß mit ihrem Buch „Corona – Fehlalarm?“ Die Skeptiker und Corona-Gegner zitieren gerne zur Untermauerung ihrer kruden Theorien nicht nur aus diesem Buch, aber eben auch daraus.

Die Online-Wochenzeitung „Kontext“ (19.12.20) hat so einiges an dem Buch zu kritisieren. „Zahlreiche Aussagen (…) haben sich inzwischen als falsch erwiesen. So erklärte Bhakdi in dem Zeitungsinterview (mit den Kieler Nachrichten Anfang August) etwa die Pandemie ‚per Definition für beendet, wenn die nationalen Referenzlabore keine Viren mehr finden. Und seit April werden dort keine Viren mehr gefunden.‘“ Falsch! Das Nationale Referenzlabor beim Robert-Koch-Institut meldet zwar im Sommer weniger Viren, aus dem einfachen Grund, dass in der Urlaubszeit viele Arztpraxen geschlossen hatten. „Seit Herbstbeginn“ ist das neuartige Virus häufiger als je zuvor nachweisbar. (…) Von einem Ende der Pandemie konnte also bislang nie die Rede sein.“

Dies nur ein Beispiel für die Falschmeldungen der Szene. Dazu gehört auch das immer wieder kolportierte Gerücht, Kinder seien unter der Maske erstickt. Ich sag mal so: Wenn ich Atemnot unter der Maske bekomme (kommt leider gelegentlich wegen einer COPD-Erkrankung vor), dann nehme ich das Ding ab. Und das wird instinktiv auch jedes Kind tun. Den Nachweis, welches Kind, wann und wo betroffen war, bleiben die Mystiker bisher schuldig.

Desgleichen die gebetsmühlenhafte Wiederholung, das Virus sei „nicht gefährlicher als jede andere Grippe“. Ich bin versucht, die Verbreiter solcher Fakes zwangsweise in die Intensivstationen zu führen, um ihnen die krampfhaft um Luft ringenden Patienten vorzuführen. Anders geht’s wohl nicht, denn Lesen, überhaupt oder gar von Statistiken, scheint den Falschmeldern fremd zu sein. Nur mal so: In Deutschland gab bzw. gibt es 1.510.652 Infizierte, 2.675 sind bereits gestorben. In Amerika starben bisher über 300.000 Kranke. Ganz normale Grippe? Gegen „normale Grippen“ gibt es z.B. Antibiotika, die bei Corona bisher leider versagen.

Ich würde gerne mal hören oder lesen, woher die Corona-Leugner und anderen Mystiker ihre Informationen beziehen. Zeitungen, Fernsehen, Bücher, Radios scheinen nicht dazu zu zählen. Nachgefragt, bekommt man die Antwort: „Aus’m Internet.“ Das Internet ist nur keine Quelle. Das ist so viel wert, wie die Antwort „Aus der Leihbücherei.“

Wenn auch die rationale Erkenntnisfähigkeit der Fake-Verbrecher äußerst begrenzt zu sein scheint, gibt es nur ein Mittel, ihnen zu begegnen: Das Zitieren von wirklich zuverlässigen Quellen. So geht Aufklärung. Nicht zufällig bestätigen 99% von medizinischen, bakteriologischen, epidemiologischen Fachleute das, was in seriösen Medien zu erfahren ist.

Zum Weiterlesen: Streiten. Aber richtig! - taz.de
und Kontext: https://www.kontextwochenzeitung.de/gesellschaft/507/vom-op-saal-in-die-verschwoerungsecke-7188.htm
Bleibt aufrecht und gesund!

... comment