Mittwoch, 9. September 2020
Corona-Tagebuch 69: Verschwörungs-Ideologen und andere, na was?
Chaire, cheure, cheire nipton
Ken Jebsen, alias KenFM, alias Kayvan Soufi Siavash (54) behauptet, die Corona-Einschränkungen seien ein „Skandal“ und mit der Machtergreifung Hitlers vergleichbar. Die WHO, die Bundesregierung, das RKI und Medien (SPIEGEL, Zeit) seien „korrupt und von der Stiftung des Microsoft-Gründers Bill Gates gekauft“, so Jebsen. Gates und seine Frau Melinda hätten „inzwischen mehr Macht als früher Roosevelt, Churchill, Hitler und Stalin gemeinsam.“ Jebsen warnt vor Zwangsimpfungen, die die Gates angeblich durchsetzen wollen. (siehe auch taz vom 9.9.20) Die Tatsachen sprechen eine andere Sprache, nur z.B.: Die Gates-Stiftung sponsert die WHO zu 10% und nicht – wie Jebsen behauptet - zu 80%.

So krude und irrational dieses Gebräu aus Lügen, Unterstellungen, Geschichtsverdrehungen und irrigen Behauptungen ist, findet leider seine Konsumenten. Fast 40.000 Demonstranten folgten ihm und anderen Rattenfängern – Verschwörungs-Ideologen, Antisemiten, Wunderheilern, Nazis, Rassisten, Populisten, die AfD u.a. – am letzten August-Wochenende zu einer Demonstration in Berlin. Da wird einem schwummrig!

Allerdings: Es gab und gibt an diesem und anderen Anlässen Gegendemonstranten und die Mehrheit der Bevölkerung hält sich an die Empfehlungen von Wissenschaftlern, Medizinern und Politikern, sich gegen das Virus zu schützen. Betont sei auch, dass die Politik ziemlich sensibel auf die Stimmung in der Bevölkerung reagiert und immer wieder dem jeweiligen Anlass entsprechend Lockerungen der Beschränkungen zulässt. Betont sei auch: Die Corona-Skeptiker fanden Gerichte, die sich mit ihrer Kritik auseinandersetzen und gegen den Willen des Berliner Senats die Demo genehmigten.

Die BRD ein Nazi-Staat, eine Stalin-Diktatur? Da haben die Verschwörungs-Ideologen in der Schule wohl nicht aufgepasst. Solche Leute wie sie wären unter den Nazis im KZ, unter Stalin im Gulag verschwunden.

Dennoch: eine Einschränkung sei gesagt. Immer mal wieder ploppen Regierungs-Meldungen auf, die den Skeptikern Munition liefern. Völlig unpassend platzte BM Spahn in den Beginn der Pandemie mit der Idee, eine Masern-Impfpflicht einzuführen. Oder die Polizei nutzt die Daten, die Gäste in Restaurants wg. Corona hinterlegen, für Fahndungszwecke, zuletzt in Bayern, wo die Polizei selbst die Daten nicht nur von Schwerkriminellen, sondern sogar von Kleinkriminellen erhob (SZ vom 3.9.20).

Damit werden zwei Dinge erreicht: Der Bürger überlegt sich, ob er seine Daten beim Restaurant-Besuch korrekt angibt oder lieber mit B. Kant, Entenhausen angibt. Womit der Zweck der Datenerhebung unterlaufen wird. Und: Die Polizei liefert den Demokratie- und Corona-Gegnern willkommene Argumente für ihren Propaganda-Feldzug.
Bleibt aufrecht und gesund!

... comment